Peter Rehm's Blog

apple,development,life & more

Bootcamp - Tastatur und Maus geht nicht mehr

Mit 1 Kommentar

Ich habe heute etwas mit Bootcam unter meinem MacBook gespielt. Alles lief nach Plan nur hatte ich nach der
Installation der Treiber auf einmal weder Tastatur noch Maus. Das rührt daher, dass man auf keinen Fall eines
der aufpoppenden Fenster mit der Aufforderung zur Treiberinstallation anrühren sollte.

Sobald man das macht, ist alles dahin :-)

Die Fenster verschwinden automatisch wieder!

Geschrieben von Peter Rehm

28.05.2007 um 00:11:05

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: , ,

Home Zone - Automatisches Auswählen von Einstellungen anhand der Umgebung

Mit 1 Kommentar

Seitdem ich viel unterwegs bin und täglich zwischen Hochschule und meinem Zuhause hin und her pendle,
musste ich jeden Tag zwischen 2 Umgebungen wechseln.

Das ist an sich nicht sehr problematisch, aber wenn man dann vergisst den Lautsprecher auszumachen ist
das eher doof.

Aber ich würde darüber nicht so berichten, wenn es noch keine Lösung geben würde :-)
Die Lösung heisst Home Zone. Damit kann man einstellen, bei welcher Umgebung welche
Einstellungen vorgenommen werden sollen.

Man kann bisher folgende Werte einstellen Lassen: Netzwerkumgebung, Lautsprecher an/aus schalten, Eine Datei öffnen,
iTunes öffnen, Drucker einstellen und vieles mehr. Leider fehlt mir bisher noch das ausschalten
von Bluetooth.

Homezone bekommt Ihr hier: http://metaquark.de/homezone/

Geschrieben von Peter Rehm

06.04.2007 um 20:47:43

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: ,

Safari Debug Mode

Ohne Kommentare

Als ich neulich rätselhafte Probleme mit Prototype hatte, und etwas ohne Fehler
einfach nicht funktionierte, war ich sehr dankbar über die Debug Konsole die
man wie folgt aktivieren kann.

Einfach in der Konsole folgendes eingeben

CODE:
defaults write com.apple.Safari IncludeDebugMenu 1


Und danach Safari neustarten!

Geschrieben von Peter Rehm

27.03.2007 um 08:32:01

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: , ,

E-Mails verständigung zwischen Apple Mail und Outlook aka. Windows Mails

Ohne Kommentare

Apple verwendet bei seinen Mails eine eigene Standard-Kodierung. Da kann es schnell zu Problemen mit einem MS Outlook auf der Gegenseite kommen.
Dies tritt auf bei Mails mit gemischte
Dieses Problem kann man aber abwenden, indem man eine andere Kodierung für Apple Mail einstellt.


  1. Schließen Sie Apple Mail

  2. Öffnen Sie die Konsole und führen Sie folgendes aus

    CODE:
    defaults write com.apple.mail NSPreferredMailCharset “UTF-8”


  3. Öffnen Sie Apple Mail

  4. Aktivieren Sie in den Einstellungen in dem Register "verfassen" folgende Optionen

    • Format der Mail: Formattierter Text

    • Antworten: Dasselbe Format verwenden, wie in der Original Mail



Geschrieben von Peter Rehm

07.03.2007 um 09:27:52

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: ,

Microsoft goes Apple

Mit 1 Kommentar

Das ist ja mal echt der Hammer. Heute war ich dazu genötigt,
für einen Kunden seinen Vista Rechner mit Office 2007 einzurichten.

Sensationell ist, dass MS Software in Programme umbenannt hat.
Das nenn ich mal eine innovative Neuerung.

Dann wollte der Kunde noch Mails verschicken könne, ich dachte kein
Problem ich richte Ihm kurz auch noch Outlook Express ein.
Tipp es in der Suche ein, die dann nichts findet. Kein Wunder,
aus Outlook Express wurde nun "Windows Mail".

Irgendwie erinnert mich der MS-Schrott immer mehr an Apple. :-)

Geschrieben von Peter Rehm

28.02.2007 um 12:01:17

Tags für diesen Artikel: , ,

Emails verschlüsseln und signieren mit Apple Mail und GPG

Mit 1 Kommentar

Als erstes benötigt man die Tools die man unter http://macgpg.sourceforge.net/de/ findet.
Für die Erstellung der digitalen Identität benötigt man den "GNU Privacy Guard",
der allerdings nur in Version 1.4.5 als Binary verfügbar ist. Es ist allerdings eine
verbesserte Version die ein Sicherheitsleck behebt unterwegs (1.4.6)

Nachdem "GNU Privacy Guard" installiert wurde muss man die Konsole öffnen.
Die findet man bekanntlich als Terminal bei den Dienstprogrammen.

Als erstes geben Sie dann folgendes zum erstellen des Schlüssels ein:

CODE:
gpg --gen-key


Da wir sowohl Verschlüsselung als auch Signieren können möchten, wählen
wir Option 1, DSA and Elgamal.

Sie sollten die höchst mögliche Schlüsselgröße nehmen, das wäre in dem
Fall 4096.

CODE:
DSA keypair will have 1024 bits.
ELG-E keys may be between 1024 and 4096 bits long.
What keysize do you want? (2048) 4096


Und wir möchten dass der Schlüssel nicht abläuft.

CODE:
Please specify how long the key should be valid.
         0 = key does not expire
      <n>  = key expires in n days
      <n>w = key expires in n weeks
      <n>m = key expires in n months
      <n>y = key expires in n years
Key is valid for? (0) 0


Daher wählen Sie hier die Option "key does not expire".
Nun müssen Sie noch Name und ähnliche Kleinigkeiten eingeben.
Dann wird der Schlüssel erzeugt, es wird empfohlen dass man währenddessen
die Maus bewegt, und sonstige Aktivitäten macht um mehr "Zufall" in die
Sache zu bringen :-)

Dann einige Minuten später sollte der Key erzeugt sein.

CODE:
gpg: /Users/peterrehm/.gnupg/trustdb.gpg: trustdb created
gpg: key 1D02E24F marked as ultimately trusted
public and secret key created and signed.


Als nächstes sollten Sie GPGPreferences installieren. Das Programm
finden Sie unter der obigen URL oder hier
Sie sollten wenn Sie einen Intel Mac haben mindestens die Version 1.2.1
einsetzen.

Nun haben Sie in den Systemeinstellungen das den Eintrag GnuPG, und den
rufen Sie auf.

Nun sehen sie folgene Meldung und klicken auf ändern.



Nun wählen Sie unter "Schlüssels..." den Schlüsselserver wwwkeys.de.pgp.net,
und machen einen Haken bei "Schlüssel automatisch während der Verifizierung
vom Schlüsselserver holen". Dann sind die Systemeinstellungen erstmal erledigt.

Als nächstes fahren Sie mit der Installation von GPGKeys fort. Dies ist eine
grafische Oberfläche für die GnuPG Schlüsselverwaltung. Sie ist nicht zwingend
notwendig, allerdings erhöt dies den Bedienkomfort. GPGKeys ermöglicht die
Verwaltung der GPG und sogar PGP Keys. Dies umfasst den Export, Import, das
Schlüssel erstellen, bearbeiten, signieren, aktualisieren und das laden der
Keys auf einen öffentlichen Keyserver. Auf der deutschen Seite heisst
das Programm "GPG Schlüsselbund".

Dieses Programm kopieren Sie einfach in Ihr Programmverzeichnis. Es wird keine
Installationsroutine benötigt. Nun starten Sie das Programm.



Sie sehen dort sofort Ihren zuvor angelegten Schlüssel. Nun senden Sie den
Schlüssel zum Schlüsselserver. Natürlich senden Sie den öffentlichen Schlüssel,
da der private niemals weitergegeben werden sollte. Auch das Passwort das
Sie bei der Schlüsselerstellung eingegeben haben sollten Sie nie weitergeben.


  1. Dazu klicken Sie auf das Register "Öffentlich"

  2. Hier markieren Sie Ihren angelegten Schlüssel

  3. Im Menüpunkt "Schlüssel" klicken Sie auf "Schlüssel zum Schlüsselserver senden"

  4. Nun sollten Sie eine Meldung in folgender Form erhalten



CODE:
gpg: success sending to 'wwwkeys.de.pgp.net' (status=200)


Daran erkennen Sie, ib der Schlüssel gesendet wurde. Gibt es dabei Probleme,
können Sie den Schlüssel auch von Hand hochladen. Sie markieren in
dem Programm GPG Schlüsselbund Ihren Schlüssen und drücken [apfel] + [umschalt] + [e].
In dem sich nun öffnenden Fenster geben Sie einen Dateinamen an und sie müssen
bei der Option "ASCII Hülle" einen Haken setzen.

Die nun erstellte Datei öffnen Sie mit einem Texteditor und kopieren den Inhalt
in die Zwischenablage. Dann rufen Sie die Seite http://wwwkeys.de.pgp.net/ im
Browser auf. Dort kopieren Sie den Inhalt des Zertifikates in die Textarea,
und danach klicken Sie auf "Submit this key to the keyserver!"

Unter http://wwwkeys.de.pgp.net/ können Sie auch überprüfen ob Ihr Schlüssel
erfolgreich hochgeladen werden konnte, in dem Sie nach dem Schlüssel suchen.
Finden Sie Ihren Schlüssel hier ist soweit alles in bester Ordnung.

Nun kommen wir zum spannenden Teil, der Einbindung der ganzen Geschichte in Mail.

Beenden Sie nun Apple Mail. Danach beginnen Sie mit der Installation.
Dazu benötigen wir das Programm GPGMail.
Dieses laden Sie von der Webseite herunter. Nun öffnen Sie die dmg Datei und
klicken auf "Install GPGMail". Ist die Installation erfolgreich verlaufen
sehen Sie danach folgendes Fenster.



Hier klicken Sie auf "Launch Mail". Apple Mail startet nun wie gehabt.
Nun müssen Sie noch die Einstellungen bearbeiten, dazu drücken sie [apfel] + [,].
Sie haben nun bei den Einstellungen den neuen Reiter PGP. Diesen öffnen Sie.

Im darin zu findenden Reiter Schlüssel können Sie nun Ihren Standardschlüssel
auswählen. Haben Sie mehrere geheime Schlüssel, setzen Sie den Haken
"Schlüssel des entsprechenden Emailkontos verwenden". Aktivieren Sie auch
die Option "Immer das Kennwort abfragen".

Zusätzlich können Sie unter verfassen die Optionen für ausgehende Mails einstellen.
Ansich sollten Sie mit den Standardoption ausreichend bedient sein.



Wenn Sie nun eine Mail verschlüsseln und oder signieren möchten schreiben
Sie eine neue Mail. Nun sehen Sie bereits die PGP Symbolleite innerhalb von Mail.
Zusätzlich können Sie noch die Symbolleiste anpassen indem Sie 2 Icons von
hinzufügen, Verschlüsselt und Signiert. Dann sehen Sie sofort wie die Nachricht
übermittelt wird.

Schreiben Sie nun wie gewohnt eine Mail. Möchten Sie die Mail nun signieren,
machen Sie einfach den Haken bei signieren. Möchten Sie eine Mail verschlüsseln
benötigen Sie auch den Key des Empfängers.

Dazu tragen Sie die Mail Adresse ein, dann klicken Sie den haken bei verschlüsseln.
Haben Sie den Public Key des Empfängers noch nicht, dann sehen Sie ein kleines
Warndreieck in der Liste. Sie klicken nun einfach auf die Liste neben verschlüssen
und wählen laden. Nun wird versucht über einen Keyserver den PUB Key des Empfängers
zu beziehen. Sie sehen dann wenn einer oder mehrere gefunden wurden, eine Liste
und Sie können die Keys importieren. Danach öffnen Sie die Liste nochmal und klicken
auf Auswählen. Dann können Sie das Zertifikat auch laden, sofern dies noch nicht
automatisch geschehen ist.



So sollte das dann alles aussehen, und nun können Sie Ihre Mails verschlüsselt
oder sogniert übermitteln.

Geschrieben von Peter Rehm

28.01.2007 um 11:58:18

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: , , , ,

Backupplan

Ohne Kommentare

Als letzte Anmerkung zu dem ganzen Backup Thema noch mein Backup Plan.

Täglich: Datensicherung der geänderten Dateien per rsync. [anleitung]

Monatlich: Datensicherung über Carbon Copy Cloner. [anleitung]

Ich denke das ist ein vernünftige und einfach zu handhabende Datensicherung, so dass ich dem totalen Supergau hoffentlich immer entrinnen kann. Vorbei ist es nun mit dem Blogmarathon über Backups :-)

Geschrieben von Peter Rehm

07.01.2007 um 21:30:32

Tags für diesen Artikel: , ,

Festplatte klonen mit Carbon Copy Cloner

Mit 2 Kommentaren

Der nun letze Teil der Backup Serie behandelt das Spiegeln der gesamten Platte. Dies ist meine zusätzliche Sicherung,
dass ich im Extremfall einfach von der Firewire HDD booten kann.

Ich hab meine Firewire HDD in mehrere Partitionen unterteilt, unter anderem 100GB für die tägliche Sicherung,
wo per rsync die geänderten Dateien kopiert werden. Die andere Partition hat 120GB und die soll das Ziel werden
für die geklonte Version. Dieses Laufwerk heisst treffend "Cloned" :-)

Als erstes solltet Ihr euch CCC (Carbon Copy Cloner) downloaden, SuperDuper wäre eine Alternative.

Das Programm installiert Ihr und startet es. Eure Firewire HDD solltet Ihr mit einer geeigneten Partition,
also so groß wie die Interne bereithalten. Tipp: Partitionieren könnt ihr mit dem Dienstprogramm "Festplatten-Dienstprogramm".

CCC

Ihr seht nun etwas wie oben, nachdem Ihr als Quelle eure Macintosh HD ausgewählt habt.
Als Ziel nehmt Ihr die Partition auf eurer Firewire HDD, auf der Ihr sichern möchtet.

Dann müssen nur noch die Einstellungen bearbeitet werden.

CCC

Wichtig ist nur, dass Ihr den Haken bei bootfähig macht.

Dann kommt noch ein kniffligerer Teil. Wir möchten ja nicht, dass die gesicherten Platten auch von Spotlight indiziert werden.
Daher soll der Index für die Partition ausgeschaltet sein. Dafür benötigen wir ein kleines Shell Skript.
Das heisst Ihr legt eine Textdatei mit der Endung .sh in einem Verzeichnis eurer Wahl an.
Bei mir ~/scripts/ also /Users/peterrehm/scripts/. In die Textdatei kommt folgender Inhalt:

CODE:
#!/bin/bash
sudo mdutil -i off /Volumes/Cloned
sudo mdutil -E /Volume/Cloned


Dann öffnet Ihr den Terminal, wir müssen dem Skript noch die richtigen Rechte geben.
Gebt dazu im Terminal folgendes ein

CODE:
chmod 755 /Users/peterrehm/scripts/no_index.sh


"no_index.sh" Ist der Name des Skripts, dem wir hier die Rechte zum Ausführen geben.

Nun können wir das Skript unter den fortgeschrittenen Einstellungen eintragen.

CCC

Wir tragen es unter "post-Action" ein, das bedeutet, das Programm wird nach dem Kopieren
ausgeführt. Damit sollte das Problem mit Spotlight unterbunden sein.

Nun sind wir mit den Einstellungen fertig.

Um nun beginnen zu können müssen wir dem Programm erst das Admin Passwort
geben, dass es auch alle Dateien kopieren kann.
Dazu klickt man auf das kleine Schloß.

CCC

Danach muss man das Passwort eingeben

CCC

Nun ist alles soweit und man kann auf "klonen" klicken.

CCC

Das dauert nun eine ganze Weile, danach hat mein ein bootbares OSX auf seiner
Firewire HDD.

CODE:
Clone operation completed at: Sonntag, 7. Januar 2007 19:22:50 Uhr
Elapsed time: 75,583333333333 minutes


Tipp: Um von der Firewire HDD booten zu können, muss man während dem Startvorgang
die Taste "alt" drücken.

Geschrieben von Peter Rehm

07.01.2007 um 21:05:36

Tags für diesen Artikel: , , , ,

Backups unter OSX mit rsync

Mit 6 Kommentaren

Vor kurzem habe ich bei einem Kunden eine kleine Backup Lösung eingerichtet.
Diese sichert die geänderten Dateien auf eine externe Festplatte. Dies habe ich
mit xcopy realisiert.

Ich habe schon öfter nach einer Backup Lösung für OSX gesucht, und außer
einem komplett Image noch kaum was richtig brauchbares gefunden.

Es gibt aber keinen größeren Alptraum als einen Datenverlust, daher habe ich
nach einer Lösung für mein MacBook Pro gesucht, mit dem ich täglich kurz die
geänderten Dateien kopieren kann.

Dabei bin ich auf rsync gestoßen. Die Umsetzung ist denkbar einfach.

CODE:
rsync --archive -u -v /Users/peterrehm/ /Volumes/SEA_DISK/backup_sync/peterrehm/ 


Und das machen die Parameter:

CODE:
-u kopiert ist für das kopieren der geänderten Dateien zuständig
-v Zeigt die ganzen Nachrichten an, ich will ja schließlich wissen was passiert
--archive ist ein synonym für die Parameter -rlptgoD
-r Kopiert alle Verzeichnisse rekursiv
-l symlinks werden als Symlinks kopiert
-p die rechte bleiben erhalten
-t Timestamp bleibt erhalten
-g Die Gruppenzuordnung bleibt erhalten
-o lässt verzeichnisse aus, wenn Timestamp erhalten bleibt
-D kopiert sockets,fifos,....


Allerdings zeigt er beim Aufruf immer alle Dateien an, egal ob er Sie kopiert oder nicht.
Das finde ich etwas doof, da man dann nicht sieht welche Dateien sich explizit verändert haben.

Ich verwende folgendes Skript um meine Daten zu sichern, damit wird mein Web Directory gesichert,
und das ganze Home verzeichnis. Ratsam sind dabei auch die Excludes, wie z.B. das dass keine
Subversion Verzeichnisse (.svn) kopiert werden. Die muss ich nicht im Backup haben.

CODE:
#!/bin/bash
sudo rsync --archive -u -v -C --exclude="temp" --exclude="/Applications/" --exclude="tmp" /Users/peterrehm/ /Volumes/Backup/backup_sync/peterrehm/ 
sudo rsync --archive -u -v -C --exclude=.svn /Library/WebServer/Documents/ /Volumes/Backup/backup_sync/www/


Update:

Das tolle ist, nach dem ersten mal kopieren geht das razz fazz. Der Backupvorgang geht nach ersten Messungen weniger als 2 Minuten.
Nun gibt es wirklich tägliche Backups.

Update #2

Nun mein volles Backup Inklusive MySQL und SVN Dumps, wie in den anderen Blog einträgen von heute beschrieben.

CODE:
#!/bin/bash
sudo rsync --archive -u -v -C --exclude="temp" --exclude="/Applications/" --exclude="tmp" /Users/peterrehm/ /Volumes/Backup/backup_sync/peterrehm/ 
sudo rsync --archive -u -v -C --exclude=.svn /Library/WebServer/Documents/ /Volumes/Backup/backup_sync/www/
mysqldump -u root --all-databases > /Volumes/Backup/backup_sync/all_db_dump.sql
svnadmin dump /Users/peterrehm/Library/svn/cms/ > 
/Volumes/Backup/backup_sync/svn_cms.dump


Update #3
Man sollte evtl auch Parallels Desktop excluden, da sonst große Datenmengen kopiert werden müssen wegen dem Windows Müll.
Das muss man aber selber entscheiden.

Update #4

-C lässt auch core Files weg, das ist etwas suboptimal, wenn man Projekte mit einem Core Verzeichnis hat.
Daher --include=core hinzufügen oder einfach ganz auf -C verzichten.

Ich habe bei meinem Backup nun auch .Trash verzichtet, da ich meinen Papierkorb nicht backupen will :-)

In meiner aktuellen Version lasse ich auch die Dateien löschen, die auf der Quelle nicht mehr vorhanden sind.
Das hält das Backup wesentlich kleiner.

Das Script sieht dann jetzt so aus, die beiden rsync zeilen.

CODE:
sudo rsync --archive --delete -u -v --exclude="temp" --exclude=".Trash" --exclude="/Applications/"
 --exclude="tmp" /Users/peterrehm/ /Volumes/Backup/backup_sync/peterrehm/ 
sudo rsync --archive --delete -u -v /Library/WebServer/Documents/ /Volumes/Backup/backup_sync/www/

Geschrieben von Peter Rehm

07.01.2007 um 14:10:16

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: , , ,

VIM Kommandos in COCOA Anwendungen

Ohne Kommentare

Nach langem testen funktioniert es nun endlich...

Ich kann VIM Commandos in COCOA Anwendungen verwenden. Dies ist möglich durch den VI Input Manager.

Man muss die Files an die entsprechenden Stellen kopieren. Nach dem kopieren sollte man folgendes kopiert haben:

CODE:
goofy$ ls Library/KeyBindings                                                                     ~
-rw-r--r--    1 peterreh  peterreh   576 Dec  7 23:20 DefaultKeyBinding.dict


und

CODE:
goofy$ ls Library/InputManagers/ViInputManager                                                    ~
-rw-r--r--   1 peterreh  peterreh   429 Oct 31 16:46 Info
drwxr-xr-x   3 peterreh  peterreh   102 Oct 31 16:45 ViInputManager.bundle


danach ein neustart und man kann loslegen.

Man sollte aber noch überlegen ob man nicht die Taste um das Commandofenster ummapped.
Dies macht man in der DefaultKeyBinding.dict. Ich habe momentan die ESC Taste eingestellt,
das ist aber irgendwie suboptimal. Mal noch etwas testen, ob das wirklich nervt.

Geschrieben von Peter Rehm

08.12.2006 um 14:46:17

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: , , ,

Nach Neuinstallation Mails von Spotlight neu indizieren lassen

Ohne Kommentare

Seit der Neuinstallation hat die Spotlight Suche seinen Dienst verweigert, bzw. hat nur noch die neuen Mails durchsucht.
Dies ist sehr nervig und dem kann man helfen indem man die Mails neu indizieren lässt.

CODE:
sudo mdimport -r /System/Library/Spotlight/Mail.mdimporter


Dies dauert dann etwas, und danach sollte alles wie gehabt funktionieren!

Geschrieben von Peter Rehm

06.12.2006 um 10:51:48

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: , ,

Tastaturbeleuchtung MacBook Pro

Ohne Kommentare

Die Tastaturbeleuchtung am MacBook Pro ist sehr hübsch. Allerdings funktioniert Sie leider nur durch den Lichtsensor.
Dies kann sehr nervig sein, wenn diese dann flackert, wenn man im Auto oder im Zug unterwegs ist.

Aber dem kann geholfen werden, mein Tool das Tages: LabTick

Geschrieben von Peter Rehm

08.11.2006 um 22:33:50

Tags für diesen Artikel: , , ,

Keyboard Layout unter Parallels Desktop anpassen

Mit 9 Kommentaren

Parallels Desktop gefällt mir echt gut. Es startet in unglaublich schneller
Zeit und es lässt sich extrem performant damit arbeiten.
Allerdings das große Manko: Keyboardlayout
Ich habe lange gesucht, und nichts vernünftiges gefunden, nur
einen Hinweis aus einem Appletalk Thread, dass man das Keyboardlayout selber
anpassen kann.

Dies habe ich dann mit dem Keyboard Layout Generator erledigt.
Es war etwas umständlich aber nach der Installation der Developer Tools habe ich das
wie erwünscht erstellen können. Man kann allerdings in dem Tool die Alt Taste nicht
ummappen, das muss über einen Registry EIntrag erledigt werden, den ich zum Glück
auch in einem Forum gefunden habe.

CODE:
Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layout]
"Scancode Map"=hex:00,00,00,00,00,00,00,00,02,00,00,00,38,e0,38,00,00,00,00,00


Wer sich näher mit dem Thema beschäftigen möchte findet hier weitere
Informationen.

Für alle anderen gibt es hier ein Package von mir zum Download,
mit dem Package für die Sprachinstallation und der Registry Datei.

Sollte der Registry Eintrag negative Nebenwirkungen mit sich bringen, kann
man den Schlüssel immer wieder löschen.
Man muss dann nur statt der [alt] Taste [alt] + [ctrl] drücken.

Nachdem man das Package installiert hat muss man das Keyboardlayout noch auswählen.

Dazu geht man wie folgt vor:

CODE:
Systemsteuereung -> Regions- und Sprachoptionen -> Sprachen -> Details -> Deutsch(Mac) hinzufügen


Hinzufügen kann man die Sprache, indem man auf Hinzufügen klickt, und dann bei
Tastaturlayout/IME die Sprache "Deutsch (Mac)" auswählt.
Danach kann man die alte Sprache entfernen. Dies wird dann nach einem
Neustart wirksam.

Das Package gibts hier -> download

Viel Spaß Damit!

Geschrieben von Peter Rehm

07.11.2006 um 21:48:18

Abgelegt in Apple

Tags für diesen Artikel: , , ,

OSX - Iso brennen ohnen GUI

Ohne Kommentare

Immer wieder muss man ISO Images brennen, und es ist dann mühsam wenn man kein GUI Tool wie Toast am laufen hat.
Allerdings ist bei OSX ein Konsoletool onboard, das einem das Problem schnell und einfach abnimmt.

CODE:
hdiutil burn D-WinXP_Pro_With_Sp2.iso 


Images kann man übrigens mit dem Disk Utility erstellen.

Geschrieben von Peter Rehm

07.11.2006 um 13:00:10

Tags für diesen Artikel: , , ,

SSH Tunnel & Bug in Apple Mail

Ohne Kommentare

Da ich an der FH über WLAN einen SSH Tunner verwende kam es heute zu folgendem Problem.
:
Ich konnte keine Mails mehr versenden, ich bekam immer folgenden Fehler:

CODE:
<[????????0???!??$IPv6:::1]> Helo command rejected: invalid ip address


Nun habe ich den Fehler gefunden. Wenn ich den Tunnel auf localhost laufen lasse,
gibt Mail die IPV6 Adresse weiter. Lasse ich den Tunnel auf 127.0.0.1 laufen, funktioniert
es wunderbar.

So, jetzt weiter mit Grundlagen der Informatik :-)

Geschrieben von Peter Rehm

07.11.2006 um 08:33:27

Tags für diesen Artikel: , , ,